Kochprojekte in Harburg

Am 1. September 2014 startete ein Kochprojekt für Menschen mit Fluchterfahrung aus der Zentralen Erstaufnahme (ZEA) in der Poststraße in Harburg.(Ab Oktober ZEA in Neuland)

Jeden Dienstag werden bis zu zehn Frauen mit ihren Kindern von einer Honorarkraft aus dem Togo um 10 Uhr in der ZEA abgeholt. Es wird gemeinsam eingekauft, gekocht und natürlich gegessen. Hochschwangere Frauen oder Frauen, die gerade entbunden haben und die Unterkunft nicht verlassen können, geben Gefäße mit, damit auch sie einmal pro Woche in den Genuss ihrer gewohnten Kost kommen.

Seit April 2015 gibt es ein zweites Kochprojekt für Menschen mit Fluchterfahrung in Heimfeld. Montags um 10 Uhr werden die Familien aus der ZEA in Heimfeld von einer Honorarkraft aus dem Iran in der Unterkunft abgeholt. Anschließend wird gemeinsam eingekauft und im BI Kindertreff Heimfeld in der Friedrich-Naumann-Str. 26 werden dann bis 15 Uhr heimatliche Gerichte gekocht. Die meisten von ihnen kommen aus Syrien, dem Irak und aus Afghanistan. Die Honorarkraft spricht Farsi, so dass sie sich mit den Flüchtlingen unterhalten kann. Während die Erwachsenen kochen, werden die Kinder von einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin betreut. Bei Spielen wie „Mensch ärgere dich nicht“, „Memory“ oder „verrücktes Labyrinth“ wird die deutsche Sprache geübt.

Frühstückstreff in Bergedorf

Für Familien mit Fluchterfahrung
Abwechselnd mit Hebammensprechstunde, Rechtsberatung und Schwangerenberatung.
Dienstag, ab 9.30 Uhr
Edith-Stein-Platz 1, 21035 Hamburg
Dolmetscher für Dari/Farsi und Arabisch vor Ort!

Ein Kooperationsprojekt mit dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF), der Gemeinde St. Marien und der KiTa Edith-Stein

Mutter-Kind-Gruppe in Bergedorf

Für Mütter mit Kindern bis zu 3 Jahren!
Donnerstag, 10 - 12 Uhr
Edith-Stein-Platz 1, 21035 Hamburg
Dolmetscher für Dari/Farsi und Arabisch vor Ort!

Ein Kooperationsprojekt mit dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF), der Gemeinde St. Marien und der KiTa Edith-Stein